top of page

Anpassungsstörung

Wenn auf einmal alles zu viel wird.

Hier erfahren Sie mehr über Anpassungsstörungen.


Frau in der Wüste mit einer Tüte auf dem Kopf, auf der eine trauriges Gesicht gemalt wurde.
Was bedeutet Anpassungsstörung überhaupt?

Als Anpassungsstörung bezeichnet man die Reaktion auf belastende Lebensereignisse. 

Eine Trennung, ein Todesfall, eine Kündigung oder eine schwere Erkrankung passieren häufig unerwartet und sind für betroffene Personen sehr belastend. Negative Veränderungen des Gemütszustandes (affektive Symptome) sind häufig die Folge. Diese äußern sich auch in Störungen des zwischenmenschlichen Sozialverhaltens. Es ist völlig normal, dass die Verarbeitung solcher Veränderungen oder Lebensereignisse einige Zeit braucht, jedoch klingen diese psychischen Belastungen nicht bei allen Betroffenen nach einiger Zeit von selbst wieder ab. Sollte eine überaus stark ausgeprägte Belastungsreaktion weiterhin Bestand haben, spricht man von einer Anpassungsstörung.


Welche Merkmale hat eine Anpassungsstörung?

Eine Anpassungsstörung kann unterschiedliche Merkmale haben. Oftmals ist es der Fall, dass Betroffene in ein depressives Stimmungsloch fallen, sich Ängsten und Sorgen sowie diversen Überforderungserlebnissen ausgesetzt fühlen. Diese Symptome treten häufig in den Monaten nach dem belastenden Ereignis auf.


Wie entsteht eine Anpassungsstörung und wo liegen die Ursachen?

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Lebensereignisse einige Personen aus der Bahn wirft und einige nicht. Auslöser für Anpassungsstörungen sind oftmals psychisch belastende Situationen, wie z.B. Krankheiten, Trennungen, Unfälle oder Arbeitslosigkeit. Wenn belastende Situationen betroffenen Personen als unlösbar erscheinen und sie keine ausreichenden Ressourcen besitzen, um diese negativen Einflüsse abzuwehren, entsteht häufig eine Anpassungsstörung. 


Welche Symptome treten auf und wie macht sich eine Anpassungsstörung bemerkbar?

Eine Anpassungsstörung zeigt sich bei Betroffenen durch eine Reihe von Symptomen, die häufig auftreten, jedoch immer individuell ausgeprägt sind und lediglich einen Hinweis auf eine Anpassungsstörung geben.


Folgende Symptome sind typisch für das Störungsbild:


-    Übermäßiges Grübeln

-    Unzufriedenheit

-    Anpassungsschwierigkeiten

-    Konzentrations- und Schlafprobleme

-    Angst, Depressivität, Vermeidung von sozialen Situationen oder Störung des Sozialverhaltens


Typischerweise zeigen sich Symptome innerhalb eines kurzen Zeitraumes nach dem Auftreten der Belastung.

Wie behandelt man eine Anpassungsstörung in der Psychotherapie?

Behandlung bedeutet Ursachenforschung. Die Krankheit zeigt sich mit einer Vielzahl an Symptomen, die in einer Psychotherapie individuell behandelt werden. Betroffene lernen ihre Krankheit genau kennen und entwickeln gemeinsam individuelle Ansatzmöglichkeiten für die Therapie. Ziel einer Therapie ist es, ungünstige Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und die Ausprägung von Symptomen zu reduzieren oder ganz zu beseitigen. Hilfreiche Strategien können hier unterstützen.


Comments


bottom of page